Prof. Dr. med. L. Kiesel

kiesel-neu.jpg

Direktor der Universitätsfrauenklinik Münster

Universitätsfrauenklinik Münster
Albert Schweitzer Str. 33
48149 Münster

Telefon:0251-83-4 82 01
Fax:0251-83 4 82 67
Email: L.Kiesel@uni-muenster.de
Internet: http://www.unifrauenklinik-muenster.de

Lebenslauf Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel
Geburtstag: 28. Oktober 1956

Studium
1975 – 1978 Medizinstudium in Heidelberg
1978 – 1979 Royal Free Hospital Medical School, University of London (Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes)
Promotionsarbeit an der Univ.-Frauenklinik Heidelberg Approbation als Arzt
1981-1982 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft am National Institute of Health, Bethesda, USA
Amerikanisches Staatsexamen (ECFMG)

Beruflicher Werdegang
1983 – 1989 Facharztausbildung an der Univ.-Frauenklinik Heidelberg
1989 Facharztanerkennung für Gynäkologie und Geburtshilfe
1990 Habilitationsschrift
1992 – 2000 Oberarzt an der Universitäts-Frauenklinik Tübingen (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. H. A. Hirsch)
1996 Erlangung der Fakultativen Weiterbildung
- in Spezieller Operativer Gynäkologie
- in Spezieller Geburtshilfe
- in Gynäkologischer Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
1996 – 2000 Geschäftsführender Oberarzt und später Leitender Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik Tübingen (Ärztl. Dir. Prof. Dr. D. Wallwiener)
seit 2000 Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster

Weitere offizielle Funktionen
Vorsitzender der Stiftung Endometriose-Forschung (SEF)
Vorstandmitglied der Welt-Endometriose-Gesellschaft (WES)

Past-Präsident der Deutschen Menopause Gesellschaft
Vorstandsmitglied des Dachverbandes Reproduktionsmedizin (DVR)
1. Vorsitzender des Tumorzentrums Münsterland e.V.
Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin
Mitglied der Leitlinienkommission der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Mitglied Editorial Board Journal of Endometriosis

Stipendien und Auszeichnungen
1975 Von Schmitz-Auszeichnung (bestes Jahrgangsabitur der Schule)
1976 - 1981 Mitglied der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1978 - 1979 Auslandstipendium der Studienstiftung, Royal Free Medical School London, England
1981 Europäischer Forschungspreis der Japanischen Medizinischen Gesellschaft
1981 - 1982 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft am National Institutes of Health,
Reproduction and Research Branch (Dir.: Prof. Dr. Kevin J. Catt), Bethesda, USA
1982 Vortragsstipendium des National Institutes of Health, Bethesda, USA
1986 Schoeller-Junkmann-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
1987 Hugo-Husslein-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
1991 Julius-Redel-Preis der Universität Heidelberg (Habilitationspreis der Medizinischen Fakultät)
1991 Endometriose-Forschungspreis der Stiftung Endometriose-Forschung
1992 Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2010 Verleihung der Semmelweis-Medaille der Ungarischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe die Semmelweis-Medaille zusammen mit der Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft für Verdienste auf dem Gebiet der internationalen Kooperation.





 Zweck der Stiftung

 Vorstand

 Beirat

 Rokitansky Preis

 Chronik

 Mitgliederinformation

 Spenden