Stiftung Endometriose-Forschung

Die Stiftung will das Wissen um die Krankheit Endometriose in Deutschland verbessern.

Die Endometriose ist die zweithäufigste benigne, proliferative Erkrankung der Frau. Etwa 7-15 % der weiblichen Bevölkerung während der Phase der Geschlechtsreife sind betroffen. Sie verursacht Beschwerden und zerstört Organe und beeinträchtigt Organfunktionen. Die Zahl der Neuerkrankungen pro Jahr ist mit ca. 40.000 nicht ganz so hoch wie beim Mammakarzinom! Dennoch wird sie weit weniger beachtet. Die klinische Realität in Deutschland ist entmutigend:
- Vom Auftreten der ersten Symptome bis zur Diagnosestellung vergehen im Mittel 6 Jahre (bei Sterilitätspatientinnen 3 Jahre, bei Schmerzpatientinnen bis zu 10 Jahren!).
- Fehldiagnosen – wie Adnexitis, psychogene Beschwerden, PMS, Pelviopathie – werden häufiger gestellt, als die richtige Diagnose!

Die Stiftung Endometriose Forschung arbeitet zusammen mit dem Europäischen Endometrioseinformationszentrum und der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. daran, diese Situation zum Wohle der betroffenen Frauen zu ändern.